Ein starkes Netzwerk

eHealth in Hamburg: neue Lösungen für den Gesundheitsmarkt

11. eHealth-Lounge

5. Mai 2021, WEB-SEMINAR

Grippeepidemien, besonders aber die aktuelle Corona-Pandemie zeigen eindrucksvoll, wie sich Mikroorganismen innerhalb kürzester Zeit ausbreiten und welche Folgen derartige Verbreitungen für eine Gesellschaft haben können. Tragfähige Hygienekonzepte und präventive Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionen sind daher in allen Lebensbereichen relevant. Sowohl in Krankenhäusern als auch in stationären sowie ambulanten Einrichtungen und Diensten müssen neue, nachverfolgbare und sichere Lösungen entwickelt und umgesetzt werden.

Welche (digitalen) Lösungsmöglichkeiten für einen besseren Hygieneschutz bestehen bereits und wie lassen sich diese Lösungen auf andere Bereiche und Sektoren übertragen? Was können wir aus den Anforderungen der Pandemie lernen und wie gehen wir zukünftig mit dem Thema Hygiene um?

Anlässlich des internationalen Tages der Handhygiene hat das eHealth-Netzwerk Hamburg der Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH diese und weitere Fragen in der virtuellen 11. eHealth-Lounge am 5. Mai 2021 aufgegriffen.

Einleitend unterstrich Dr. Florian Brill, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheitswirtschaft der Handelskammer Hamburg, die Relevanz des Themas Infektionsprävention und zeigte auf, wie die SARS-CoV-2-Pandemie die Infektionsprävention durch innovative Lösungen voranbringen kann. Anschließend stellten fünf Start-ups ihre Ideen und digitalen Lösungen für einen besseren Hygieneschutz in unterschiedlichen Bereichen vor:

Das Projekt eHealth wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Freie und Hansestadt Hamburg. Das Projekt wird im Zeitraum 01.04.2016 bis 31.12.2021 gefördert.

Ein weiteres Themenfeld innerhalb des Projekts ist Hygiene, Infection & Health. Dieses wird von Life Science Nord Management GmbH koordiniert


10. eHealth-Lounge

5. Novemver 2020, WEB-SEMINAR

Die elektronische Patientenakte ab 2021

Im Mittelpunkt der 10. eHealth-Lounge stand die elektronische Patientenakte (ePA). Ab dem 1. Januar 2021 haben gesetzlich Versicherte die Möglichkeit die ePA zu nutzen, um beispielsweise ihre Diagnosen und Befunde digital abzuspeichern.

Die ePA soll als digitales Werkzeug fungieren, um die medizinische Behandlung und sektorenübergreifende Versorgung der Menschen zu verbessern.

Den Nachbericht zur 10. eHealth-Lounge finden Sie hier.

Das Projekt eHealth wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Freie und Hansestadt Hamburg. Das Projekt wird im Zeitraum 01.04.2016 bis 31.12.2021 gefördert.


9. eHealth Lounge

Das Projekt eHealth wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Freie und Hansestadt Hamburg. Das Projekt wird im Zeitraum 01.04.2016 bis 31.12.2021 gefördert.